Der Cloud-Speicher Bdrive.
Für hochsichere Dateifreigabe und Zusammenarbeit

Mit Bdrive, der hochsicheren Cloud Computing Technologie “Made in Germany” der Bundesdruckerei, die Produkte für den öffentlichen, privaten und gemeinnützigen Sektor anbietet, werden Daten auf höchstem Sicherheitsniveau ausgetauscht und bearbeitet.

Ich möchte Bdrive nutzenWhitepaper lesen

Für Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit entwickelt

Höchste Sicherheitsstandards

Um Deine Daten zu schützen, verwendet Bdrive die CloudRAID Technologie, welche auf Ende-zu-Ende-Verschlüsselung (E2EE) und dem RAIC-Konzept basiert. Weder die Cloud-Speicheranbieter, noch die Bundesdruckerei, noch neXenio können die gespeicherten Inhalte lesen.

Die zu speichernden Daten werden mit Bdrive am Arbeitsplatz des Eigentümers verschlüsselt und per CloudRAID-Konzept als zerteilte Datenpäckchen auf mehrere unabhängige Cloud-Speicherdienste in Deutschland verteilt. E2EE nutzt Kryptographie, um Deine Daten zu verschlüsseln, welche daraufhin nur von identifizierten Endgeräten nach Mehrfaktor-Authentifizierung entschlüsselt und gelesen werden können. Die ausschließlich in Deutschland entwickelte und betriebene Lösung wird zurzeit nach den besonders hohen Sicherheitsstandards des Bundesamtes für Sicherheit für Informationstechnik (BSI) zertifiziert (CC EAL 4+).

Verhindert Datenverlust

Falls Du gelöschte Daten wiederherstellen möchtest, ist dies innerhalb von 30 Tagen ganz einfach möglich.

Des Weiteren werden Teildokumente mehrfach bei unabhängigen Cloudspeicheranbieten auf Servern in Deutschland gespeichert, um einen Verlust von Teildokumenten zu umgehen.

Einfach Daten extern oder intern teilen

Weitere Nutzer können zur Zusammenarbeit eingeladen werden und erhalten den Zugriff auf Dateien über ein feingranulares Rechtemanagement: Sollen Daten nur an besonders vertrauenswürdige Personen übermittelt werden, kann der Nutzer nur bestimmte Methoden zur Authentifizierung zulassen. Der Vertraulichkeitsstatus wäre beispielsweise dann sehr hoch, wenn die Onlineausweisfunktion des Personalausweises verwendet wird. Weniger hoch eingestuft wäre eine Kombination aus Benutzername und Passwort.

Schutz von Unternehmens- und personenbezogenen Daten

Wir arbeiten seit Beginn mit Cloudspeicher-Anbietern innerhalb Deutschlands, daher kannst Du beruhigt sein, dass die Datenschutzgesetze der EU – welche zu den strengsten der Welt zählen - eingehalten werden.

Überprüft die Identität des Senders

Die über Bdrive geteilten Dokumente sind mit einer digitalen Signatur versehen und ermöglichen dadurch die eindeutige Authentifizierung des Senders.

Passt sich deinen Bedürfnissen an

Da die Verarbeitung der Daten auf dem Gerät eines jeden Nutzers individuell stattfindet und die Datenspeicherung in die Cloud ausgelagert ist, ist eine Skalierung einfach und effizient durchführbar.

Benutzerfreundlich

Die Technology und das kryptographische Verfahren hinter Bdrive mögen zwar komplex sein, doch davon bekommt der Nutzer nichts mit. Die Benutzeroberfläche ist intuitiv gestaltet und einfach zu bedienen.

Cloud-Speicher: Was ist das?

Die Cloud für jedermann ist längst im Alltag angekommen – unkompliziert und vielfältig. Der Trend zum digitalen Speicherplatz kennt kaum Einschränkungen bei der Zielgruppe; zu augenscheinlich sind seine Vorteile. Das einfache Prinzip dahinter macht es möglich: Indem Daten nicht lokal, sondern online gespeichert werden, können sie von überall abgerufen werden. Das Endgerät verliert damit ebenso an Bedeutung wie der geographische Standort. Eine höhere Flexibilität ist die Folge, während das Risiko eines Datenverlusts gegen null sinkt. Dies ist bereits für Privatanwender äußerst nützlich, doch für Unternehmenszwecke ergeben sich daraus ganz neue Perspektiven.

Dieser Auslagerung birgt jedoch auch Risiken. Denn der Umstand, dass sich die Daten nicht mehr auf der eigenen Hardware befinden, bedeutet auch, ein Stück weit die Kontrolle abzugeben. Der Kunde ist gezwungen, dem Anbieter zu vertrauen, doch dieser Gedanke wirkt auf viele Cloud-Interessenten bis heute abschreckend.

Bei Bdrive ist das anders. Die Daten werden direkt auf dem Endgerät des Nutzers verschlüsselt und außerdem redundant an mehrere Anbieter ausgelagert. Durch diese Kombination von Fragmentierung und RAIC-Prinzip ist es dem Dienstleister rein technisch gar nicht möglich, Kundendaten auszulesen. Dass Bdrive Schlüssel auf dem Gerät des Nutzers generiert und diese dort auch speichert, ist ein Alleinstellungsmerkmal, das das Produkt von anderen Cloud-Anbietern unterscheidet. Währenddessen entstehen auch beim kollaborativen Arbeiten keine Sicherheitsrisiken, etwa durch Social Engineering, da die Identitäten der Teilnehmer per Mehrfaktorauthentifizierung geprüft und zugelassen werden. Bdrive beseitigt damit die größten Kritikpunkte, mit denen Cloud-Speicher bisher zu kämpfen hatten, auf gleichermaßen innovative wie effektive Weise.

Wie funktioniert ein Cloud-Speicher?

In der Praxis zeigen sich Cloud-Speicher als äußerst zugänglich und benutzerfreundlich. Da sich weder Hard- noch Software vor Ort beim Anwender befinden, sind lediglich die richtigen Zugangsdaten nötig. Diese öffnen das Tor in die Cloud und dort geht alles erstaunlich normal zu: Dateien können beliebig geordnet, bearbeitet, hoch- und runtergeladen werden, lediglich mit dem Unterschied, dass alle Vorgänge online stattfinden.
In der Handhabung ist davon allerdings nichts zu merken und genau das macht die Arbeit so einfach. Die Vorteile überwiegen.

Was ist Cloud-Computing?

Cloud-Speicher sind in der Bevölkerung angekommen und haben das Cloud-Computing salonfähig gemacht. Dabei ist jedoch der Unterschied zu beachten: Cloud-Computing ist nicht gleich Cloud-Speicher, sondern fasst verschiedenste Cloud-Anwendungen als Oberbegriff zusammen. Dort nehmen digitale Speicherplätze eine wichtige Rolle ein, doch die Fähigkeiten des Cloud-Prinzips gehen noch darüber hinaus.

An erster Stelle ist dabei Software as a Service (Saas) zu nennen. SaaS-Lösungen stellen Software über das Internet bereit und das bedeutet, dass der Anwender keine lokale Hardware benötigt. Dasselbe gilt beim Cloud-Speicher, der in die Kategorie Infrastructure as a Service (IaaS) fällt: Hierbei werden durch Infrastruktur Rechenleistung, aber auch Datenspeicher online zur Verfügung gestellt.
Es ist also ganz einfach: Wer einen digitalen Speicherplatz nutzt, der ist bereits in einem wichtigen Bereich des Cloud-Computings aktiv.

Cloud-Computing: Vorteile der Cloud für Unternehmen

Die Vorteile für Unternehmen ergeben sich direkt aus den Merkmalen des Cloud-Prinzips. Und sie betreffen alle Anwendungsbereiche. Speziell beim Einsatz im Unternehmen zeigt sich der wirtschaftliche Mehrwert von ausgelagerten Daten. So können Arbeitsprozesse wesentlich beschleunigt werden, da Daten nach dem Hochladen direkt an anderer Stelle verfügbar sind.
Auf diese Weise ist das Risiko, Informationen zu verlieren, deutlich geringer, da kaum Zeit zwischen Informationsaufnahme und Weiterverarbeitung liegt. Auch die Team-Arbeit mehrerer Anwender wird stark begünstigt, da Änderungen sofort sichtbar sind.

Das Hauptmerkmal aller Cloud-Speicher, nämlich die Ansammlung und das Speichern von Daten an einem zentralen Punkt, bringt sowohl finanziell als auch organisatorisch einen direkten Mehrwert ins Unternehmen. Denn wenn vor Ort keine Hardware mehr benötigt wird, entfallen hohe Anschaffungskosten vollständig, genau wie die Folgekosten für Wartung, Reparaturen und Upgrades. Gleichzeitig wird kein spezialisiertes IT-Personal benötigt und der Platzbedarf für Server und Rechner ist ebenfalls nicht-existent. Die Cloud macht das Unternehmen also auf allen Ebenen schlanker als je zuvor und erhöht die Handlungsfähigkeit um ein Vielfaches.

Rechtliche Frage: Ist Cloud-Computing DSGVO-konform?

Im Zusammenhang mit Cloud-Computing ist der Blick auf die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) besonders wichtig. Diese trat zum 25. Mai 2018 EU-weit in Kraft und betrifft umfassende Bereiche der Internetlandschaft. Der Schutz von personenbezogenen Daten bekommt durch die Verordnung ein höheres Gewicht und das stellt Dienstleister in Sachen Datenschutz vor Herausforderungen.

Ein Cloud-Speicher wie Bdrive erfüllt die neuen Datenschutz-Anforderungen in jeder Hinsicht. Die Gründe dafür finden sich in der Entstehungsgeschichte. Die Technologie wurde im Auftrag der Bundesdruckerei entwickelt, was die Namensgebung des digitalen Speicherplatzes erklärt. Darauf basierend waren künftige Datenschutzvorgaben von Anfang an eingeplant. Eine möglichst unkomplizierte und dennoch wasserdichte Umsetzung neuer Gesetze wie der DSGVO ist bei Bdrive folglich inklusive.

Von höchster Stelle: Bdrive, die Cloud der Bundesdruckerei

Die offizielle Vorstellung von Bdrive erfolgte auf der CeBIT 2017 in Hannover. Neben der Technologie an sich birgt auch die Hintergrundgeschichte eine Besonderheit. Denn Bdrive ist ein Produkt der Bundesdruckerei und diese prominente Herkunft spiegelt sich in einem Höchstmaß an Cloud-Sicherheit sowohl für private Nutzer als auch für Business-Anwender wider. Der Cloud-Speicher basiert auf dem langjährigen Forschungsprojekt „CloudRAID“ des Hasso-Plattner-Instituts in Potsdam. Die bereits erwähnte Fragmentierung der Daten, die Bdrive zum sichersten Cloud-Speicher der Welt macht, war das erklärte Ziel dieses Projekts.
Nach erfolgreichem Abschluss folgte die Umsetzung als Produkt der Bundesdruckerei. Mit dieser Aufgabe wurde neXenio betraut, ein Start-up der beiden HPI-Informatiker Patrick Hennig und Philipp Berger, deren Technologie sich nun anschickt, Cloud-Geschichte zu schreiben.

Diese Features machen Bdrive so besonders

Alleine in Deutschland ist die Zahl der Cloud-Anbieter mittlerweile unüberschaubar groß. Unter den vielen Dienstleistern stechen bekannte Namen immer wieder hervor.

Seit 2017 gehört auch Bdrive zu dieser Riege. Damit nicht genug, besitzt Bdrive den Anspruch, die Konkurrenz in den wichtigen Punkten zu übertrumpfen. Gute Technologien zeichnen sich dadurch aus, dass sie potente Möglichkeiten bieten, diese Komplexität aber einfach zugänglich machen. Eine intuitive Bedienoberfläche war bei der Entwicklung von Bdrive deswegen oberste Prämisse. Auch die Plattform-Kompatibilität ist wichtig: So unterstützt Bdrive alle wichtigen Desktop-Systeme wie Windows und macOS, aber auch Mobilgeräte. Außerdem ist der Zugriff per Web-Oberfläche möglich, ganz ohne Software-Installation also. Das kollaborative Arbeiten bezieht beliebig viele Anwender mit ein und erfordert keine Einarbeitung.

Der ausschlaggebende Punkt ist jedoch ein anderer. Das sogenannte Erasure Coding garantiert ein Maximum an Sicherheit und trägt entscheidend zu Bdrives Ruf als wahrscheinlich sicherstem Cloud-Speicher der Welt bei. Zudem zeichnet sich Bdrive durch besonders hohe Ausfallsicherheit aus, auch bei technischen Problemen einzelner Cloud-Speicher kann Bdrive die Daten durch RAIC-Technologie wiederherstellen. Die Daten sind also rund um die Uhr verfügbar.

Technik einfach erklärt: Was ist Erasure Coding?

Das Erasure Coding bildet das technische Fundament von Bdrive. Dieses zu verstehen ist wichtig, um die tatsächliche Sicherheit von Bdrive zu begreifen. Hinter dem Erasure Coding steckt das Sicherheitskonzept RAIC, das für „Redundant Array of Independent Clouds“ steht. Übersetzt:

  • Bei Bdrive werden hochgeladene Dateien gestückelt an verschiedenen Cloud-Speicherorten aufbewahrt, also nicht vollständig an ein und derselben Stelle.
  • Wichtig: Der Kunde darf selbst entscheiden, bei welchen etablierten Anbietern die Daten gespeichert werden. Es stehen ausschließlich ISO-zertifizierte Dienste zur Auswahl.
  • Bei autorisiertem Zugriff werden die Fragmente dann wieder zusammengefügt, so dass sie les- und nutzbar sind.

Diese Methodik ist bereits von der klassischen Datenspeicherung per Festplatte bekannt, dort unter dem Namen RAID, und kommt nun erstmals in einer Cloud-Lösung zum Einsatz. Mithilfe dieser Innovation schaffte es Bdrive innerhalb kurzer Zeit an die Spitze des umkämpften Markts und ist in der Lage, auch die nicht-technischen Rahmenbedingungen zu erfüllen.

Private Cloud und Public Cloud: Trennung nicht mehr vorhanden

Auf der Suche nach der passenden Cloud-Lösung kommt schnell die Unterscheidung zwischen Private Cloud und Public Cloud ins Spiel. Diese ist schnell erklärt:

  • Die Private Cloud steht für maximale Sicherheit, da die Infrastruktur dem Kunden exklusiv zur Verfügung steht. Neben der Sicherheit punktet die Private Cloud mit ihrer maßgeschneiderten Anpassung an den Kunden, der als einziger Abnehmer auf die Infrastruktur zugreift.
  • In der Public Cloud teilen sich mehrere Kunden eine Infrastruktur. Diese wird vom Cloud-Dienstleister betrieben, kontrolliert und gewartet. Der Vorteil dieses Modells ist die schnelle Skalierbarkeit der Ressourcen ganz nach individuellem Bedarf. Falls mehr Leistung benötigt wird, kann diese innerhalb kurzer Zeit bereitgestellt werden.

Bei Bdrive ist diese Entscheidung allerdings gar nicht mehr nötig – und deswegen auch nicht möglich. Bdrive vereint dank Erasure Coding die Vorteile beider Modelle in einer Lösung und entpuppt sich damit als fortschrittliche Hybrid-Cloud. Die Sicherheit einer Private Cloud kombiniert mit der Einfachheit einer Public Cloud – das Resultat zeigt, dass eine Cloud-Lösung beide Eigenschaften besitzen kann.

Bdrive: Flexibel und persönlich – selbst bei den Kosten

Zu guter Letzt präsentiert sich Bdrive auch bei den Kosten als äußerst flexibel. Der Preis richtet sich alleine nach der Anzahl der Nutzer, die jederzeit beliebig skaliert werden kann. Diese Möglichkeit zollt den modernen Arbeitsbedingungen Tribut: Projekte sind dynamisch und agil, Veränderungen treten in kurzen Zeitabständen auf und kurze Reaktionswege sind nötig, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Mit dem Preismodell von Bdrive sind diese Features gewährleistet und unnötige Mehrkosten gehören der Vergangenheit an.

Dazu kommt der variable Speicher. Dieser kann automatisch erweitert, aber auch gedeckelt werden. Nicht genutzte Datenpakete werden nicht abgerechnet – die Kosten bleiben also weiterhin bedarfsorientiert, ganz dem Zeitgeist der Cloud-Ära entsprechend.
Zum Kennenlernen gibt es übrigens ein besonderes Angebot: Interessenten sind eingeladen, Bdrive zwei Monate lang kostenlos zu testen, ganz unverbindlich und ohne Risiko, dafür jedoch im vollen Umfang.

Wir beantworten Ihnen gerne alle Fragen zu Bdrive